Dieses Bild zeigt das Logo der Stadt: einen Raben, ein Blatt und eine Wasserwelle. Stadtansicht: Erster Schnee Stadtansicht: Bahnhof Stadtansicht: Wasserturm Stadtansicht: Spreebrücke Stadtansicht: Freie Grundschule Dr. P. Rahn & Partner Stadtansicht: Bürgerhaus Stadtansicht: Bullenturm Stadtansicht: Tierpark Stadtansicht: Steg Stadtansicht: Altes Rathaus Stadtansicht: Goetheplatz Stadtansicht: Dom Stadtansicht: Grasnickbrunnen Stadtansicht: Taubenhaus Stadtansicht: Rauener Berge Stadtansicht: Wassertürme Stadtansicht: Muehlenstrasse Stadtansicht: Uferstrasse Stadtansicht: Am Goetheplatz Stadtansicht: Frankfurter Stadtansicht: Leuchtturm Stadtansicht: Kaiserhof Stadtansicht: Rathauscenter Stadtansicht: Doppelgaenger Stadtansicht: NCC-Gebäude am Bahnhof

drucken  

Die Ver­an­stal­tung wird un­ter­stützt von:

Sie sind hier: [Archiv] [Projekte] [JOB-RACE]

1.JOB-RACE@see ging an den Start

Gelungen und durchaus ausbaufähig – so kann die Bilanz der Veranstalter zum 1. JOB-RACE@see zusammengefasst werden. Am Samstag, dem 5. Mai 2012 kamen ca. 100 Studierende, Absolventen, Abiturienten und andere Interessierte auf das Gelände der E.ON edis AG in Fürstenwalde, um sich über Karriere- und Lebensperspektiven in der Region zu informieren.

Nicht ganz so viele Besucher wie erhofft, dafür aber wirklich interessierte Teilnehmer und intensive Gespräche konnten die 30 ausstellenden Unternehmen verzeichnen: „Wir sind von dem Konzept der Veranstaltung überzeugt, die meisten Unternehmen zeigten sich sehr zufrieden mit den ermöglichten Kontakten und vor allem mit der Qualität der geführten Gespräche“, zog Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst Resümee. Die Studierenden wussten oft genau, was sie wollten und kamen entsprechend vorbereitet auf die Unternehmen zu. Überwiegend studieren sie an Hoch- und Fachschulen im Raum Berlin/Brandenburg und möchten bei entsprechenden Arbeitsangeboten gern in ihrer Heimatregion bleiben. Genau das ist Ziel der neuen Initiative „JOB-RACE@see“. Doch auch die anwesenden Hochschulen nutzen die Möglichkeit, Kontakte zu weiterführenden Schulen zu intensivieren. Nicht zuletzt wurde das Drachenbootrennen durch die teilnehmenden Firmen als eine wirksame teambildende Maßnahme eingeschätzt.

In den kommenden Tagen werden sich die Akteure dazu verständigen, auf welchen Wegen der hochqualifizierte Nachwuchs noch gezielter auf die Angebote der Region aufmerksam gemacht werden kann. „Vorstellbar wäre für uns, die Unternehmen im Vorfeld noch stärker mit einzubeziehen, deren Kontakte zu Hochschulen zu nutzen, um eine noch größere Reichweite zu erzielen. Letztlich ist das Interesse der Studierenden einzig von den Angeboten der Unternehmen abhängig, denen wir mit dieser Veranstaltung versuchen, eine Plattform und einen Rahmen zu geben“, so Andrea Schickert von der Wirtschaftsförderung der Stadt Fürstenwalde.

Nach dem Motto „Gutes setzt sich durch“ planen die Veranstalter im kommenden Jahr eine zweite Auflage der sportlichen Firmenkontaktmesse JOB-RACE@see. Genaues wird dann auf der Homepage der Stadt und über www.atsee.de zu erfahren sein.

Wissenschaftsministerin Frau Prof. Dr. Sabine Kunst eröffnet das 1. JOB-RACE@see

Alle in einem Boot - Studenten, Unternehmer und Vertreter der Region @see

Foto: Anja Sokolow


Foto: alle von Stadt Fürstenwalde